Mitten unter uns


Sie:
„Opa, der Gott und der Jesus haben ein Monster auf die Erde geschickt.“
Ich:
„Ein was?“
Sie:
„Ein Monster.“
Ich:
„Hmm… ok. Wie kommst du darauf?“
Sie:
„In der Kirche haben sie uns erzählt, dass der Gott und der Jesus einen Geist geschickt haben. Und Geister sind doch Monster, oder nicht?“
Ich:
„Du meinst den Heiligen Geist, oder?“
Sie nickt, stellt ihre Tasche ins Eck und zieht mich hinter sich her.
Sie:
„Komm Opa, frühstücken!“
Ich:
„Es gibt auch gute Monster.“
Sie:
„Ok.“
 
BTW 1: Das Kind hat sowasvon recht: Dieser Begriff „Geist“ klingt in unserer Zeit / Verständnis nach Parallelwelt, übernatürlich, unheimlich, ist angsteinflößend. Also?
Monster. Passt.
 
BTW 2: Nur heute? Die Leute seinerzeit… also damals bei jenem Ereignis, das die Kirche heute mit dem Begriff „Pfingsten“ feiert… das war doch „Parallelwelt“ pur; das war übernatürlich, umheimlich sowieso und gestandene Kämpfermänner hatten die Hosen voll.
Hätten die damals den Begriff „Monster“ gekannt… sie hätten ihn gebraucht.
 
Und BTW 3: Würden heute UFOs aus dem Nichts auftauchen, über ein paar Leuten schweben, dabei der feurig-atomare Raketenantrieb kein Haar krümmen / verbrennen / verkohlen… dann sprächen garantiert nicht wenige Zuschauer (Gaffer) von „Monstern“.
 
Es gibt (Er-)Klärungsbedarf.
Passende Beiträge aus dem Bloggeruniversum

Be the first to comment “Mitten unter uns”