Blog

BULLSHIT - BINGO

Die Duschwand in unserem Badezimmer ist neu. Genauer gesagt: zwei Wochen alt. Der Handwerker unseres Vertrauens gab sein Bestes, trotzdem wackelt das Teil wie der Schwanz von Kuh Elsa. Warum? Weil in der Monsterverpackung ein kleines, aber wichtiges Teil fehlte: die Eckstrebe. Und so wird jeder Duschgang zum persönlichen Abenteuer: Hält das Teil oder bricht's in sich zusammen?!?

Am Freitag kam ein Brief von der Herstellerfirma. Sie würden sich drum kümmern, stand dort. Sich bald melden. Demnächst.
Um sicherzugehen, rief ich dort an. Die Rufnummer: falsch. Also schrieb ich eine E-Mail. Die kam nie an.
Über Umwege und Dank einer zeitaufwendigen Recherche gelang's mir, den Head of Verbal Communications ausfindig zu machen. Hätte er nicht über meine Duschwand philosophiert,... ich wäre am Hörer in Tränen ausgebrochen. Noch NIE hatte mir jemand in wenigen Sätzen so massiv Konjunktiv I und II in einer losen Verbindung mit Präsens, Perfekt und Futur um die Ohren gehauen. Nur auf Futur II in Verbindung mit Konjunktiv II hatte er keinen Bock. Das hätte dann so klingen müssen:
"Er würde sich gewundert haben".

Ein paar Beispiele aus dem Gespräch (ich habe tatsächlich mitgeschrieben!):
- mein Kollege würde sich melden
- für gewöhnlich
- eigentlich bis Ende der Woche
- sollte schon längst ausgeliefert sein
- falls nicht, würde ich mich wieder bei Ihnen melden
Leute, da braucht's kein Futur II & Konjunktiv II. Nicht bei mir! Ich würde mich nicht gewundert haben, sondern da knallt's im Kopf.
Jetzt.
Präsens ;)

Es sind die hohlen Versprechungen, die mich nerven. Gelaber, um mich ruhig zu stellen. Vertrösten ohne Kümmern.

Warum nicht so darstellen, wie es sich tatsächlich verhält? "Tja, Herr Meyerhöfer, das tut mir wirklich leid. Ist passiert, kommt vor, selbst unser Roboterkollege aus der Verpackungsstraße hat mal einen schlechten Tag. Der nächst mögliche Termin ist im Juni. Sorry, aber wir haben alle Hände voll zu tun."
Und ... wie klingt das?
Für mich wäre das die perfekte Ansage. Obwohl ich immer noch mit dem Schwanz von Kuh Elsa und so ... - aber ich wüsste Bescheid.

Wie reden wir über Gott und seine unendlichen Möglichkeiten? Spielen wir mit ihnen Bullshit - Bingo?
- Gott ist wahnsinnig verrückt nach dir
- eigentlich dürftest du jetzt nicht mehr krank sein
- dem Glaubenden steht nichts im Weg
- komisch, so lange hat das bei mir nicht gedauert

Im Gegensatz zum Mann am Telefon ist Gott kein Head of Verbal Communications. Sondern: Er labert nicht; hält uns nicht hin; verschwurbelt uns. Stattdessen kommt er auf den Punkt.
Nur ein Beispiel:
"Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm."
Wenn es nach Jesus geht, dann hat der Glaube mit Gehorsam zu tun; eröffnet der Glaube ewiges Leben; verhindert Unglaube das ewige Leben; zieht Unglaube Gottes Zorn nach sich.

Und jetzt liegt's an uns, wie wir diese Tatsachen weitergeben: von oben herab mit eingefrorener Miene; oder: in Liebe, helfend, tröstend, mit offenem Visier.
Die Kombination aus Wahrheit und Liebe ist die DNA von Jesus. Und: falsche Versprechungen plus zerstörerische Hinhaltetaktik sucht man bei ihm vergebens.
In diesem Sinne: Zurück zur Wahrheit. Mit Liebe.

Herzlichst, wo immer ihr gerade seid,

Thomas Meyerhöfer
werdet superfromm!  👍🏻

*Neues Testament, Johannes 3, 36